Prof. Dr. Concettina Sfienti

Physik Professorin, Kernphysikerin in Wissenschaft verliebt!

Concettina Sfienti (44) ist Professorin für Kernphysik und derzeit Dekanin der Fakultät für Naturwissenschaften an der JGU. Im Frühjahr 2018 wird sie mit ihrem Team die erste Physik-Master-Akademie veranstalten, ein innovatives 5-wöchiges Programm mit spannenden Vorträgen, Methodenkursen und praktischer Laborarbeit für fortgeschrittene BSc-Studenten und -Absolventen. Wie entstand die Idee und was ist Sfientis persönliche Vision, junge Talente in Physik zu erziehen?

Inspirierende Physik: Haben Sie an Sommerschulen oder Akademien wie der, die Sie jetzt für JGU planen, teilgenommen? Concettina Sfienti: Eigentlich nicht! Ich wurde noch in einer anderen Generation ausgebildet. Wir haben nicht unbedingt viel über unsere Karriereschritte nachgedacht und darüber, ob wir wirklich einen Master-Abschluss bekommen sollten oder nicht. Wir haben es einfach getan, weil es sich wie eine selbstverständliche Verantwortung anfühlte. Vielleicht war ich als Tochter der 60er-Jahre-Generation von Eltern auch von der Idee getrieben, als Frau ein gutes Beispiel zu setzen.

Wenn die Idee nicht aus Ihrer eigenen Erfahrung mit Akademien wie dieser stammt. Wie kam es dazu?

Es war an einer der Teilchenphysik Akademien, die PRISMA für Gymnasialschüler organisiert. Ich war sehr inspiriert von dem Spaß, den die jungen Leute dort hatten. Und ich dachte mir: "Hey, so etwas sollten wir auch für unsere Bachelor-Studenten machen." Alles wird heute so viel von Effizienzkriterien getrieben und die Gedanken um die Credits, um so schnell wie möglich das Studium abzuschließen. Ich sage nicht, dass dies nicht wichtig ist. Aber ich wollte eine Möglichkeit für Studenten schaffen, in ihrem Studium voranzukommen und dabei noch Spaß zu haben.

“Eine Möglichkeit für Studierende voranzukommen”

Also geht es um die Akademie nur um Spaß? Ich kann das nicht wirklich glauben…

Lachen. Nun, die Akademie hat in der Tat ein volles Programm mit fortgeschrittenen Vorlesungen und die Teilnehmer haben auch die Möglichkeit, an ihren eigenen Projekten in den Laborgruppen zu arbeiten. All dies bedeutet auch viel Arbeit innerhalb eines relativ kurzen Zeitraums von fünf Wochen. Aber es ist nichts falsches daran, Spaß zu haben, während man als Student forscht. Und wir bieten auch kulturelle Ausflüge und Networking-Events an, um ein Gleichgewicht zwischen Lernen und "Feiern" zu schaffen.

Was passiert, wenn es den Studenten hier in Mainz gefällt? Können sie direkt ihr MSc-Studium an der JGU beginnen?

Dies ist eigentlich ein übergeordnetes Ziel der Master Akademie – Brücken zwischen Abschlüssen und entscheidenden Karrierephasen zu bauen. Wir haben bereits viel erreicht, wenn es darum geht, den Lehrplan und die Bewerbungsfristen flexibler zu gestalten, insbesondere für internationale Studierende, deren Studienkalender oft nicht mit dem deutschen Studienjahr übereinstimmen. Die Akademie findet bis Ende März 2018 statt. Das gibt erfolgreichen Studierenden die Möglichkeit, sich direkt für den MSc in Mainz zu bewerben. Und die Arbeit, die sie an der Akademie leisten, bereitet sie auf einen schnellen Übergang zur Master-Stufe vor.

“Brücken zwischen Abschlüssen und entscheidenden Karrierephasen zu bauen”

Hatten Sie Professoren oder Mentoren, die auch für Ihre Karriere "Brücken gebaut" haben? Schließlich sind Sie die erste Dekanin in der gesamten Geschichte der naturwissenschaftlichen Fakultät an unserer Universität. Ich nehme an, das ist nicht zufällig passiert?

Sie haben Recht, ich bin hier die erste Dekanin und damit auch ein Vorbild für einige Frauen in der Physik und in den Wissenschaften insgesamt. Aber ich kann nicht sagen, dass dies zu Beginn meiner Karriere irgendwie strategisch geplant war. Ich komme ursprünglich aus Italien, habe in den 1990er Jahren mein Physikdiplom in Deutschland gemacht und dann in Catania und in den USA promoviert. Ich hatte definitiv nicht geplant, eine Promotion zu machen – aber ich tat es, weil ich weitermachte, ohne zu viel darüber nachzudenken.

Wie gelangten Sie in Deutschland?

Ich habe mein erstes Postdoc in Deutschland gemacht, bin dann aber für meine erste feste Assistenzprofessur nach Italien zurückgezogen. Das war eine große Chance, weil ich zum Beispiel auch Studenten im Institut für Umweltstudien unterrichten musste. Sie waren natürlich keine Physiker, also musste ich ihnen die Grundlagen der Physik beibringen, indem ich auch lernte, das Feld mit ihren Augen zu betrachten. Das war wie Physikunterricht aus einer 360°-Perspektive. Ich musste nicht nur den Inhalt lehren, sondern sie wirklich davon überzeugen, warum Physik wichtig ist und was sie erklären kann.

Das klingt ziemlich schwierig, wenn man bedenkt, dass dies Ihre erste Professur war. Wie haben Sie die Herausforderung gehandhabt?

Es war nicht so schwierig, weil die Studenten so motiviert waren. Sie wollten lernen und verstehen. Vielleicht geht das in den aktuellen Diskussionen über das Bildungssystem und den vermeintlichen Mangel an Selbstverantwortung der Schüler verloren. Meine Studenten wollten lernen. Ich habe sogar ein Labor für sie eingerichtet und sie arbeiteten dort, manchmal bis neun Uhr abends. Es war eine tolle Erfahrung und es zeigte auch etwas über Physik im Allgemeinen. Physik lehrt einen Problemlösung, weil sie das große Ganze sieht. Man muss sich auf Details konzentrieren, aber nur, um das Problem in seiner gesamten Komplexität vollständig zu verstehen. Das ist das Spannendste an der Physik und es war auch das, was die Studenten damals angetrieben hat.

Mit all Ihrer Verantwortung, welche Rolle spielt die Lehre heute für Sie?

Als Wissenschaftlerin liebe ich mein Fach, ich liebe die Physik. Wenn man etwas liebt, ist man nicht in der Lage, nicht darüber zu reden. Das ist im Leben und in der Wissenschaft genauso. Der Unterricht ermöglicht es einem, darüber zu sprechen, was man liebt, und diese Leidenschaft an seine Studenten weiterzugeben.

Mehr über Concettina Sfienti auf ihrer persönliche Homepage: http://www.concettinasfienti.com/

"There are two ways to live: you can live as if nothing is a miracle; you can live as if everything is a miracle."
Albert Einstein

Subscribe to our Newsletter

    Address

    Johannes Gutenberg-University Mainz
    Faculty Physics, Mathematics and Computer Science
    • Staudingerweg 7
      55128 Mainz, Germany
    • +49 6131 39 20660
    • physics@uni-mainz.de